Startseite
SPENDENKONTEN
Über uns
Leukämie
Typisierungen
Hilfe
DKMS
Flugkraft.de
Berichte
10-13 Schlager
08-13 BBS Leer
08-13 Apen
06-13 Toni
06-13 Leer
ServicePoint
06-13 Burlage
GALA 2013
03-13 Manuel
05-13 Gernod
02-13 Sarah
02-13 Soldaten
02-13 Anne
01-13 Sandersfeld
12-12 Esterwegen
10-12 Lucas
09-12 Rhauderfehn
08-12 Flachsmeer
08-12 Lehe
07-12 Konzert der Herzen
07-12 Rebecca
04-12 DOC Typisierung
04-12 Volksbank Tage
04-12 Marine Musikkorps
03-12 Gala 2012
03-12 Typisierung Ofehn
02-12 Oberstufe
02-12 Gesundheit
12-11 Combi
09-11 Chor
09-11 Spölkoppel
08-11 Maximilian
05-11 Gala 2011
04-11 Zollhaus
04-10 Lose Volksbank
03-10 Leukin Gala 2010
01-10 Lingen
01-10 Bundeswehr hilft
12-09 Weihnachtsmarkt
11-09 Gartenbank
10-09 Peter baut
09-09 Typisierung Rhauderfehn
09-09 Carmen
09-11 Verdienstkreuz
03-11 Papenburg
11-10 1039 Menschen
11-10 Marienkrankenhaus
11-10 Hilfe für Rosa
10-10 Gartenbank
08-10 Grotegaste
04-10 Marienhafe
03-10 Jörg
02-10 Treffen
02-10 Typisierung Lingen
01-10 Spenden
01-10 St. Bernhard
01-10 Leukin Gala
12-09 Ennens spendet
10-09 UEG spendet
09-09 Spender f. Carmen
09-09 Typisierung
09-09 Oldifetenteam
09-09 Geburtstagsgeld
09-09 Glücksrad
09-09 Löschzug
09-09 VfB Rajen
09-09 Hochzeit
08-09 Carmen kämpft
08-09 Spende f. Carmen
08-09 200. Spender
Verlosungen
Spenden
Sponsoren
Newsletter
Kontaktadressen
Kontaktformular
News
Mitgliedschaft
Links
Impressum



Augen zu und durch: Auch der 18-jährige Marcel Niedbalksi ließ sich am Montag für Anne durch den Stabsgefreiten Festerling vom Kdo SES aus Leer typisieren.                                                          Bild: Wolters

VON PETRA HERTERICH - Ostfriesen-Zeitung

2113 Menschen ließen sich am Montag für das leukämiekranke Mädchen typisieren. Für viele Schüler war das „Ehrensache“. Die Zwölfjährige liegt zurzeit wieder im Krankenhaus.Moormerland - Um sich für Anne typisieren zu lassen, standen die Menschen am Montag Schlange. Die Zwölfjährige aus der Samtgemeinde Hesel leidet an Leukämie und braucht dringend einen Knochenmarkspender. Insgesamt kamen rund 2000 Menschen zu der Typisierungsaktion in der Schule Moormerland. In zwei Klassenzimmern wurde an insgesamt 24 Plätzen Blut abgenommen, in einem weiteren Raum wurden die Freiwilligen registriert und auf dem Flur die Röhrchen mit den Proben am Schluss wieder eingesammelt. Alles geradezu generalstabsmäßig organisiert.

Und während man in Moormerland auf der Suche nach einem Lebensretter für Anne war, musste die Zwölfjährige am Montag wieder ins Krankenhaus. „Sie hatte Fieber bekommen und damit ist in ihrem Zustand nicht zu spaßen“, erklärte Annes Vater. Am Abend zuvor hatte Anne noch zusammen mit ihrer Mutter zwei Plakate für die Typisierungsaktion gemalt: „Danke!“, steht darauf in großen, bunten Buchstaben und mit Ausrufezeichen.

Ihr Blut gaben auch rund 100 Oberstufenschüler aus den Leeraner Gymnasien

„Wir wissen gar nicht, bei wem wir mit unserem Dank anfangen sollen: Bei den vielen Schülern, die für die Aktion Geld gesammelt haben, bei all denen, die sich typisieren ließen, bei den Vereinen, die alles organisiert haben, bei denen, die Geld gespendet haben und bei der Schule Moormerland, die die Idee zur Typisierung hatte“, zählt Annes Vater auf. „Es ist einfach unglaublich, was für unsere Tochter alles auf die Beine gestellt wurde“, sagt er.

Zu den ersten, die sich am Montag typisieren ließen, gehörte auch der XXL-Ostfriese Tamme Hanken. Er gab aber nicht nur ein bisschen Blut, sondern auch ganz viel Geld: 5400 Euro spendete er für die Aktion. Ihr Blut gaben auch rund 100 Oberstufenschüler aus den Leeraner Gymnasien. „Bei uns im UEG hängen überall Plakate von Anne und der Aktion. Wir haben auch schon Spenden gesammelt“, berichtet Alexander Linnemann (18), der, wie Anne, auf das Ubbo-Emmius-Gymnasium geht. „Ehrensache“ war es deshalb für viele Schüler, sich typisieren zu lassen.

Am Abend machten sich auch Annes Eltern auf den Weg zur Schule Moormerland

Wer Schwierigkeiten hatte, sich Blut abnehmen zu lassen, konnte auch auf Wattestäbchen zurückgreifen und seine DNA mittels Wagenabstrich analysieren lassen. „Bei mir konnte man nicht genug Blut kriegen“, sagt Thekla Doyen und zeigt auf die Pflaster am Arm. Sie griff zum Wattestäbchen. „Wir wohnen im selben Ort wie Anne. Ich bin extra von der Arbeit hierhergekommen“, erzählt sie.

Am Abend machten sich auch Annes Eltern auf den Weg zur Schule Moormerland. „Wie wollen einfach nur kurz Hallo sagen – und danke! Danke können wir gar nicht genug sagen.“



Ostfriesen Zeitung - Von Petra Herterich

Die Zwölfjährige aus Hesel hat Leukämie. 2011 erhielt das Mädchen die Diagnose, war inzwischen auf einem guten Weg. Doch am Neujahrstag erlitt Anne einen schweren Rückfall. Jetzt organisiert die Schule Moormerland eine Typisierungsaktion.

Hesel - Anne geht’s nicht gut. Im Moment hat sie einen richtigen Tiefpunkt. Dabei sah alles schon so gut für die Zwölfjährige aus. Und dann dieser Rückschlag: Der Krebs ist wieder da, hat sich ausgebreitet. Ausgerechnet am Neujahrsmorgen kam der Rückfall. Bisher war’s kein gutes neues Jahr für Anne und ihre Familie. Anne braucht dringend eine Knochenmarkspende.

Im September 2011 wurde bei dem Mädchen aus der Samtgemeinde Hesel akute lymphatische Leukämie diagnostiziert. Es ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Viele brauchen einen passenden Knochenmarkspender, um überleben zu können. Um die Chancen für Anne und alle anderen Betroffenen zu verbessern, hat die Schule Moormerland für den 4. Februar eine große Typisierungsaktion organisiert. Beginn ist um 11 Uhr.