Startseite
SPENDENKONTEN
Über uns
Leukämie
Typisierungen
Hilfe
DKMS
Flugkraft.de
Berichte
10-13 Schlager
08-13 BBS Leer
08-13 Apen
06-13 Toni
06-13 Leer
ServicePoint
06-13 Burlage
GALA 2013
03-13 Manuel
05-13 Gernod
02-13 Sarah
02-13 Soldaten
02-13 Anne
01-13 Sandersfeld
12-12 Esterwegen
10-12 Lucas
09-12 Rhauderfehn
08-12 Flachsmeer
08-12 Lehe
07-12 Konzert der Herzen
07-12 Rebecca
04-12 DOC Typisierung
04-12 Volksbank Tage
04-12 Marine Musikkorps
03-12 Gala 2012
03-12 Typisierung Ofehn
02-12 Oberstufe
02-12 Gesundheit
12-11 Combi
09-11 Chor
09-11 Spölkoppel
08-11 Maximilian
05-11 Gala 2011
04-11 Zollhaus
04-10 Lose Volksbank
03-10 Leukin Gala 2010
01-10 Lingen
01-10 Bundeswehr hilft
12-09 Weihnachtsmarkt
11-09 Gartenbank
10-09 Peter baut
09-09 Typisierung Rhauderfehn
09-09 Carmen
09-11 Verdienstkreuz
03-11 Papenburg
11-10 1039 Menschen
11-10 Marienkrankenhaus
11-10 Hilfe für Rosa
10-10 Gartenbank
08-10 Grotegaste
04-10 Marienhafe
03-10 Jörg
02-10 Treffen
02-10 Typisierung Lingen
01-10 Spenden
01-10 St. Bernhard
01-10 Leukin Gala
12-09 Ennens spendet
10-09 UEG spendet
09-09 Spender f. Carmen
09-09 Typisierung
09-09 Oldifetenteam
09-09 Geburtstagsgeld
09-09 Glücksrad
09-09 Löschzug
09-09 VfB Rajen
09-09 Hochzeit
08-09 Carmen kämpft
08-09 Spende f. Carmen
08-09 200. Spender
Verlosungen
Spenden
Sponsoren
Newsletter
Kontaktadressen
Kontaktformular
News
Mitgliedschaft
Links
Impressum




Benjamin, 6 Monate alt.

Von Elke Wieking


Die Typisierungsaktion von „Leukin“ in Flachsmeer ist gut gelaufen. Anlass war die Eröffnung eines neuen Geschäftshauses an der Königstraße. Die Besichtigung verbanden viele mit einer guten Tat.Westoverledingen - Mehr als 160 Frauen und Männer wollten am Sonnabend dem kleinen Benjamin helfen und ließen sich in Flachsmeer typisieren. Das heißt: Sie gaben eine Speichelprobe ab, um sich als mögliche Stammzellenspender in der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren zu lassen. Aufgerufen zu dieser Typisierungsaktion hatte wieder der Ostrhauderfehner Verein „Leukin“ (Verein zur Hilfe leukämiekranker Kinder) und eine Gruppe von Geschäftsleuten, die mit einem Tag der offenen Tür das neue Wohn- und Geschäftshaus an der Königstraße in Flachsmeer vorstellten, das die Firma Tellkamp gebaut hat.


Das Baby Benjamin, das mit seiner Familie in der Nähe von Berlin lebt, leidet an einer sehr seltenen Immunschwäche. Das heißt für das Kind praktisch, dass es nur in einer keimfreien Umgebung leben kann. Bakterien, mit denen Benjamin etwa durch den Kontakt mit anderen Menschen oder nur über einen Mülleimer in Berührung kommt, können für ihn tödlich sein. Helfen kann ihm nur eine Stammzellenspende, teilte „Leukin“ mit.

Weil in das neue Geschäftshaus vor allem Vertreter der Gesundheitsbranche einziehen – neben Medizintechnik Reinelt, dem Ambulanten Pflegedienst Pahl und dem Logopäden Löcken auch das Steuerberatungsbüro Niemeyer –, wurde die Eröffnung am Sonnabend mit einer Typisierungsaktion, die „Leukin“ durchführte, verbunden. Von 11 bis 17 Uhr konnte sich jeder, der nicht ernsthaft krank und zwischen 18 und 55 Jahre alt ist, als Stammzellenspender registrieren lassen. Ursula Park vom Vorstand von „Leukin“ war nach der Aktion, sehr zufrieden über den Zulauf. Und die Mutter von zwei kleinen Kindern, Inga Nee aus Völlenerfehn, fasst zusammen, was alle am Sonnabend wollen: schlicht und einfach anderen helfen.


Von Elke Wieking - General-Anzeiger

Bei der Eröffnung des Wohn- und Geschäftshauses in Flachsmeer macht Leukin eine Typisierungsaktion. Die Firmen, die an der Königstraße einziehen, laden zum 1. September zu einem Tag der offenen Tür ein.Flachsmeer - Eine Topfpflanze oder eine Biomülltonne können tödlich für Benjamin sein. Denn das Baby, das jetzt ein halbes Jahr alt ist, leidet an einer sehr seltenen Immunkrankheit: Durch einen Gendefekt hat der kleine Junge keine Abwehrkräfte – und Bakterien oder Viren nichts entgegenzusetzen. Benjamin leidet an Chronischer Granulomatose. In seiner Ausprägung gehört Benjamin damit zu den schlimmsten Fällen in Deutschland, teilt Anna Fennen vom Ostrhauderfehner Verein Leukin mit. Mit Medikamenten kann Benjamin, der in der Nähe von Berlin lebt, nicht behandelt werden. Eine Chance auf Heilung hat er nur, wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen gibt, der nahezu die gleichen Gewerbemerkmale hat und zu einer Stammzellspende bereit ist.

Leukin, der Verein zur Hilfe leukämiekranker Kinder in Ostrhauderfehn, hat es sich seit 1996 zur Aufgabe gemacht, Stammzellspender zu suchen und Typisierungsaktionen zu organisieren. Die letzte große Aktion war vor einigen Wochen in Emden: 1800 Menschen waren gekommen (der GA berichtete).

Diesmal ist die Typisierungsaktion in Flachsmeer. Verbunden mit einem Tag der offenen Tür laden die Geschäftsleute, die in das neue Wohn- Geschäftshaus an der Königstraße in Flachsmeer ziehen, am 1. September ein. Von 11 bis 17 Uhr kann jeder, der möchte, das neue Geschäftshaus, das neben „Lidl“ und „Tedi“ steht, besichtigen und das bunte Programm genießen. Und wer will, kann an der Typisierungsaktion von Leukin und der Deutschen Knochenmarksspenderdatei (DKMS) teilnehmen. Keine Angst! Blut werde diesmal nicht abgenommen, versprechen Anna Fennen und Ursula Park. Die Vorsitzenden von Leukin und ihre Helfer brauchen zur Gewebemerkmal-Bestimmung erst mal nur eine Speichelprobe. Dabei wird mit einem Wattestäbchen die Mundhöhle ausgestrichen. „Das ist alles“, sagt Anna Fennen. Und auch wenn Benjamin kein Leukämie (Blutkrebs), sondern eine Immunschwäche hat, haben Leukin und DKMS beschlossen: „Der kleine Benjamin braucht unsere Hilfe.“ Obwohl schon weltweit gesucht wurde, fand sich bisher kein geeigneter Spender.




Typisierungsaktion in  Westoverledingen Flachsmeer

Der sechs Monate alte Benjamin aus Unterthingau ist an Chronischer Granulomatose, einem seltenen Immundefekt, erkrankt. Um ihm und anderen Patienten zu helfen, veranstaltet der Verein Leukin mit vielen Partnern. Jeder (!) kann helfen und sich als potenzieller Stammzellspender aufnehmen lassen oder Geld spenden, damit die Typisierungen finanziert werden können.

Im zarten Alter von drei Wochen bekam Benjamin das erste Mal eine vermeintlich harmlose Erkältung. Trotzdem bestand die Hebamme auf einem Besuch im Krankenhaus um eine bakterielle Infektion auszuschließen. Die Ärzte gaben Entwarnung und alles schien wieder gut. Doch mit fünfeinhalb Wochen begann eine Odyssee von Operationen und Antibiosen. Als er mit nicht einmal fünf Monaten bereits zum sechsten Mal operiert werden musste, wurden die Eltern und auch die behandelnden Ärzte unruhig und forschten genauer nach.

Die Ärzte stellten die niederschmetternde Diagnose:

Chronisches Granulomatose, ein äußerst seltener Immundefekt und Benjamin und seiner Familie wurde der Boden unter den Füßen weggerissen. In seiner Ausprägung gehört er leider zu den „Top 20“ der derzeit schlimmsten Fälle in ganz Deutschland. Chronische Granulomatose führt zu einer erhöhten Anfälligkeit gegenüber schweren Infektionen mit Bakterien und Pilzen. Eine Biomülltonne oder die mittlerweile in Asyl gegebenen Topfpflanzen zu Hause sind für ihn somit lebensgefährlich. Derzeit wird Benjamin zu Hause medikamentös behandelt und muss regelmäßig zur Überwachung in die Klinik. Doch sein Zustand kann jederzeit kippen!

Benjamin ist ein tapferer kleiner Kerl, der alle Menschen um sich herum mit seinem süßen schelmischen Lächeln verzaubert! Am liebsten spielt er mit seiner großen Schwester Lea-Sophie, die er mit seinen großen Augen anhimmelt.

Benjamin hat nun nur eine Chance auf Heilung, wenn es  – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Doch wie findet man einen solchen Spender? Es kommt nur sehr selten vor, dass zwei Menschen nahezu identische Gewebemerkmale haben. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein ’genetischer Zwilling’. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen. Denn: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden. 

Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender für Benjamin erfolglos. Um ihm zu helfen, organisieren Freunde und Familie und der Verein Leukin e.V. gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion und hoffen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen. Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensretter werden. Jeder Einzelne zählt! Die Aktion findet statt am: 
 

Samstag ,den 1. September 2012

von 11:00 bis 17:00 Uhr

Königsstraße 147

Westoverledingen /Flachsmeer 

Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 17 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird eine Speichelprobe genommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.

Genauso wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Als gemeinnützige Verein e.V. ist Leukin allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe! Jeder Euro zählt!

 

Spendenkonto


Volksbank Westrhauderfehn,

Kto-Nr:43236900 ,  BLZ:28591654